S-Bahn Linien Fahrzeuge BR 480

S-Bahn Linienfahrzeuge BR 480

S-Bahn 480 065 in Bornholmer Straße, 10.07.2002, DB AG-Logo, Werbung “Zapf”

Die Baureihe 480 der Berliner S-Bahn bei Wikipedia.
480:
Bauart 1990/94 (BVG-Neubau)
1 Musterzug aus 4TwA und 4TwB 1986 (480 001/501 bis 480 004/504) geliefert, Wagenskizzen;
480 001/501 bis 480 004/504 wurden 2002 abgestellt; 480 003/503+480 002/502+480 004/504 in 2003 Schrott;
480 001/501in 2004 Schrott;
Foto: 480er gekuppelt, Versuchs-Lack, (C) Harry Leppin; Foto: 480 001, Front, Versuchs-Lack, (C) Harry Leppin;
Foto: 480 001, Versuchs-Lack, (C) Harry Leppin;
Foto: 480 002, Versuchs-Lack, Foto von Stefan Koch; Foto: 480 004, Friedrichsfelde, 1998;
Foto: 480er in Bornholmer Straße, 2002, DB AG-Logo
Technische Daten:
Achsanordnung: Bo’Bo’ (Drehstromasynchronmotore)
Antriebsdauerleistung: 8 x 90 kW
Fahrzeugmasse: 60 t
Wagenkastenlänge: 17,8 m
Höchstgeschwindigkeit: 100 km/h
Sitzplätze: 44 + 2
Stehplätze (4 Pers/m²): 100
Länge je Viertelzug: 36 800mm
Fahrzeugbreite: 3120mm
Fahrzeughöhe: 3600mm
Fußbodenhöhe: 1100mm
Sitzplätze (zusätzl. Stehplätze): 92 (250)
Drehgestellachsstand:2.200 mm
Treibraddurchmesser:900 mm
Speisespannung:750 V DC
Max. Beschleunigung:1,3 m/s²
Anfahrzugkraft:104 kN/208 kN
Lieferung 1990: 480 005/505 bis 480 010/510 geliefert;
480 009 in 1995 durch Brand in Tegel beschädigt;
480 010/510 in 2007 z-gestellt, in 2008 Schrott
Lieferung 1991: 480 011/511 bis 480 037/537 geliefert;
480 025 in 1992 durch Brand in Lichtenrade beschädigt;
480 024/524 in 2007 abgestellt;
480 012/512, 480 020/520, 480 031/531 in 2007 z-gestellt;
480 012/512, 480 020/520, 480 024/524, 480 031/531 in 2008 Schrott;
Foto: 480 030, Erkner, Mai 2005
Lieferung 1992: 480 038/538 bis 480 045/545 geliefert;
480 039/539, 480 043/543 in 2007 z-gestellt;
480 043/543 in 2008 Schrott;
Lieferung 1993-1994:
40TwA und 40TwB (480 046/546 bis 480 085/585) geliefert;
480 053 brannte im Jahr 2000 aus, 480 554 wurde durch einen
Baum schwer beschädigt -> neues Paar: 480 054+480 554 (II)
ex 480 553;
480 050, 480 550 und 480 060 durch Brand in 2004 im Anhalter Bf. beschädigt;
Presse-Foto: 480 050 Seite und Presse-Foto: 480 050 Front am 10.08.2004;
480 556 durch Brand in 2009 im Bf. Wannsee beschädigt;
480 050 und 480 554(I) in 2004 Schrott;
480 550 in 2005 Schrott;
Foto: 480 065, Bornholmer Straße, 10.07.2002, DB AG-Logo, “Zapf”;
Foto: 480 570, Bernau, 1994;
Foto: 480 568, Grünau, 2001;
Foto: 480 557, Lichtenberg, 2004;
Foto: 480 576, Ostbahnhof, 2005;
Foto: 480 081, Erkner, Mai 2005 ;
Foto: 480 056, Erkner, Mai 2005
480 025/525: nach Brand 1995 ausgemustert; 480 573: 10.99 Schrott nach Unfall;
Brandschäden: am 3.11.1992: 480 025, am 31.08.1995: 480 009, am 11.02.2000: 480 053, am 10.08.2004: 480 050, 480 550 und 480 060, in 2006 in Berlin-Köpenick; am 25.02.2009: 480 556, in 2010 in Berlin-Pankow, am 10.12.2012 in Berlin Westhafen
83 Viertelzüge stationiert in Wannsee, stand 06.07.2001;
79 Viertelzüge stationiert in Wannsee, stand 01.01.2003;
78 Viertelzüge stationiert in Grünau, stand 03.01.2005;alle stationiert in Grünau, stand 28.05.2006

Auf ihrer Fahrzeugseite hat die S-Bahn Berlin über die BR 480 wie folgt berichtet (Stand 09.2018):

Baureihe 480 – unsere “Flexible”

Gegenwärtig sind auf Berlins S-Bahn-Schienen drei Baureihen unterwegs: eine davon ist die Baureihe 480.

Durch die Positionierung je eines Führerstandes an beiden Enden eines Viertelzuges, zeichnet sich die Baureihe 480 durch einen besonders flexiblen Einsatz aus.

Die Baureihe 480 wurde in Auftrag gegeben, nachdem die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) 1984 die Betriebsrechte für die West-Berliner S-Bahn von der Deutschen Reichsbahn übernommen hatte. Ab 1990 wurden 45 Viertelzüge geliefert. Eine zweite Lieferung in den Jahren 1993 und 1994 erhöhte den Bestand um 40 Viertelzüge.

Erstmals verwendete man hier Drehstromantriebe bei der Berliner S-Bahn. Die Ausführung als Doppeltriebwagen ermöglichte den Einsatz als Viertelzug in verkehrsschwachen Zeiten.

Das „50-Maßnahmen-Paket“

Auf der S-Bahn Webseite war mit Stand 10.01.2020 folgendes zu lesen:

Damit bis zum Einsatz der neuen Baureihe 483/484 alles rund läuft, bekommen die S-Bahn-Baureihen 480 und 485 einen umfassenden Zuverlässigkeits-Check.

Ein „50-Maßnahmen-Paket“ macht die rot-gelben Klassiker fit für ihren weiteren Einsatz bis zum Jahr 2023. Diesen gemeinsamen Kraftakt sieht eine Vereinbarung der Länder Berlin und Brandenburg mit der S-Bahn Berlin vor, die Teil des geltenden neuen Verkehrsvertrags für das Teilnetz Ring/Südost ist.

Über einen Zeitraum von vier Jahren investieren die Aufgabenträger des Schienenpersonennahverkehrs rund 150 Millionen Euro in die Ertüchtigung von 70 Viertelzügen der Baureihe 480 und 80 Viertelzügen der Baureihe 485. Die Arbeiten finden weitgehend im S-Bahn-Werk für schwere Instandhaltung in Berlin-Schöneweide statt.

Inhalte der Sanierung der Altbaureihen – Projekt Langlebigkeit

Die Maßnahmen für die Baureihe 480 betreffen unter anderem den Antriebsstrang, das Radsatzgetriebe und die Drehgestellrahmen.

Bei der Baureihe 485 wird neben vielen kleinen Arbeiten ein geringfügiger Umbau im Innenraum erforderlich, um das Fahrzeug leichter zu machen. Nötig ist dies, da die hinzugefügte neue Technik, wie das Fahrerassistenzsystem FASSI, die Fahrzeugmasse stetig haben steigen lassen.